„Dankbarkeit leben heißt, sie sich zur Gewohnheit machen.“

Wie kannst Du Deine eigene Gesundheit unterstützen? Aktiviere diese mit ihren Abwehrkräften: Nervensystem, Stoffwechsel und Immunsystem. Das gelingt am besten, wenn Du mit der Dankbarkeit beginnst. Denn gelebte Dankbarkeit ist gelebte Liebe und Liebe ist das, was heilt.

Befasse Dich nicht mehr mit den Krankheiten, überlasse dies den Ärzten. Indem Du an die Krankheiten denkst, über sie sprichst oder ständig überlegst, was Du noch alles tun könntest, um gesund zu werden, klammerst Du Dich nur stärker an diese.

Immer, wenn Du Dich dabei ertappst, dass Du an die Krankheiten denkst, gehe in Dankbarkeit und Vergebung: „Gott sei Dank ist es nur so und nicht schlimmer. Die Krankheit hat einen schlimmen Namen und es jagt mir Angst ein. Aber ich bin am Leben und das ist alles was zählt. Ich will mich nicht mehr mit den Krankheiten beschäftigen, sondern meine liebe Gesundheit stärken. Danke, meine liebe Gesundheit, dass Du Dich in meinem ganzen Körper ausbreitest, in jeder Zelle. Und bitte vergib mir meine liebe Seele, dass ich noch so oft an die Krankheiten denke und mir dadurch Angst machen lasse. Ich verspreche Dir, dass ich an mir arbeiten werde. Danke, meine liebe Seele, dass Du meine Vergebung annimmst.“

So, wie die ersten Blümchen im Frühling durch Sonne und Wasser wachsen, lässt Du Deine Gesundheit durch Dankbarkeit und Vergebung gedeihen.