Viktor Philippi Stiftung Gesundheit

Mein besonderer Stolz ist meine Stiftung, die ich 2014 gegründet habe. Wenn ich die Quersumme dieser Daten nehme, erhalte ich die Zahl 7, die Engelszahl. Schaut man sich die einzelnen Ziffern der Jahreszahl an, so hat man zuerst die 2. Diese symbolisiert Kraft. Eine Kraft, die sowohl die Menschen als auch die Natur brauchen, um gedeihen und leben zu können, ist die Kraft der Liebe. Eine weitere Kraft, die wir alle brauchen, die uns Sicherheit und Stabilität gibt und uns ermöglicht, unsere Ziele zu erreichen, ist die Kraft des Glaubens. Es ist der Glaube an sich selbst und daran, dass alles gut wird und bleibt (mit dem Gottesglauben der Religionen in der Welt hat das nichts zu tun). Die 0 hat hier numerologisch keine Bedeutung. Die Zahl 1 steht symbolisch für Neubeginn, die 4 symbolisiert starke Gesundheit. Wenn ich die Ziffern von 2014 nehme, dann steht die 2 am Anfang, d.h., nur mit neuer Kraft kann man neu beginnen, um gesund zu werden. Deshalb hat das Jahr 2014 eine besondere Bedeutung für mich, weil in diesem Jahr endlich das in Erfüllung gehen und umgesetzt werden konnte, was ich schon lange vor hatte: den Menschen, die in gesundheitlicher Not sind, etwas Besonderes zu geben. Mit meiner Stiftung, die ich gegründet habe, hoffe ich sehr, dies zu erfüllen.

Dank meiner Familie

An dieser Stelle möchte ich meiner Familie meinen besonderen Dank aussprechen, dass sie immer zu mir stand. Dieser Dank gilt zuerst meiner Frau, meinen beiden Söhnen, von denen einer Arzt, der andere Rechtsanwalt ist, meinen Schwiegertöchtern und meinen Enkelkindern. Als ich mein Vermögen, d.h. das Obere Schloss Taubenheim mit seinem Schlosspark und das Haus Oberlausitz mit einem Wert von schätzungsweise 5 Millionen Euro, in die Stiftung eingegliedert habe, hat meine Familie das als selbstverständlich angenommen, was wiederum nicht selbstverständlich ist.

Was aus einer Ruine geworden ist

Im Jahr 1999 habe ich das Obere Schloss Taubenheim erworben, wieder aufgebaut und somit dem Gesicht von Taubenheim wieder zu Glanz verholfen, an dem sich Bewohner und Gäste im Ort erfreuen. Im Oberen Schloss sind sehr schöne Übernachtungsmöglichkeiten geschaffen worden, darunter ein „Prinzessinnenzimmer“, in dem die bezauberndsten Träume die „Prinzessin“ besuchen, mit einem Balkon aus Stein, sowie ein „Fürstenzimmer“, in denen man in romantisches Flair eintauchen kann. Weitere sieben Zimmer sind ebenfalls mit wunderschönen Einrichtungen ausgestattet. Allesamt werden sie zu bescheidenen Preisen angeboten, die sich fast jeder leisten kann und dabei unvergessliche Erinnerungen mitnimmt. Allein das Ambiente in dem über 8 Hektar großen Schlosspark mit liebevoll angelegten Teichen, einem Streichelzoo, wunderschönen Wegen und Bächlein gibt schon sehr viel Kraft und Energie. Besonders kraftvoll ist auch der Baumkreis aus 14 Bäumen, die aus einer Wurzel wachsen. Egal von welcher Seite man sie anschaut, man kann immer nur 12 oder 13 Bäume gleichzeitig zählen. Ein wahres Naturphänomen!

Seit seiner Erbauung im Jahr 1868 wurde das Haus Oberlausitz in allen Zeiten von den Taubenheimern „das Herz von Taubenheim“ genannt, von dem besonders nach dem Umbau und der vollständigen Renovierung im Jahr 2008 wieder ein liebevolles Pulsieren im Ort ausgeht. In diesem Kongress- und Tagungshaus mit einem Saal für 400 Personen werden meine Kongresse und die Seminare der Forschungs- und Lehrakademie für Bioenergetik und Bioinformatik durchgeführt.

Das Herz von Taubenheim

Zu den beiden jährlichen Kongressen und allen stattfindenden Seminaren kommen jedes Jahr zwischen 5.500 und 6.000 Besucher aus dem gesamten deutschsprachigen Raum Europas, u.a. aus Südtirol, Österreich und der Schweiz. Neben den zehn liebevoll eingerichteten Gästezimmern gibt es weitere Räumlichkeiten, die die Namen meiner Enkelkinder tragen. Diese haben selbst ausgelost, welcher Raum nach ihnen benannt wird. So trägt der große Saal den Namen Niklas (der älteste Enkel), das wunderschöne Foyer heißt Emma (dieser Raum ist sehr luftig ist und wird durch einen historisch-romantischen Kachelofen geschmückt), der große Speiseraum heißt David, der Frühstücksraum Benedikt und der Seminarraum Elias.

Bildergalerie

Neue Konzepte der Stifung

Zum Stiftungskonzept gehören auch die Räumlichkeiten in Berlin, Dresden, Leverkusen und Memmingen, die als „Forum Gesundheit“ geführt werden. Durch die Angebote der Stressabbau-Meditation und Bioenergetischen Meditation sowie die Durchführung von Weiterbildungsseminaren werden diese Gesundheitsforen sich zu einem Magneten für Menschen entwickeln, die ihre Gesundheit aufbauen und stärken möchten. Maßgeblichen Anteil daran haben die autorisierten Biosens, die für die Stiftung arbeiten.

Weitere Konzepte sind die „Meditationswanderungen“ für Erwachsene und Kinder sowie das Projekt „Kinder im Sternenland“. In allen Methoden kann man sich ausbilden lassen und nicht nur die eigene Gesundheit stärken. Jeder, der den Herzenswunsch hat, Hilfesuchenden auf der Suche nach Frieden, Harmonie und Balance zu helfen, kann dies erlernen.

Kontakt

Viktor Philippi Stiftung Gesundheit
Sohlander Str. 2
02689 Sohland

Telefon: 035936 45700
Email: [email protected]
Email: [email protected]